05722 - 96674-0 | 0571 - 974115-0      info@raehandschuh.de
Loading...
Kanzlei2020-10-26T11:21:30+01:00

Kompetente Beratung für Ihren Erfolg.

Die Kanzlei Handschuh+Lehmann ist eine überregional tätige Anwaltskanzlei mit Standorten in Bückeburg, Minden und Hannover. Wir beraten seit unserer Gründung im Jahre 2001 in erster Linie Unternehmen und Privatpersonen in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts. Unsere Spezialisierung liegt im Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht sowie in der Sanierung von Unternehmen. Zudem vertreten und beraten wir unsere Mandanten in zivilrechtlichen Angelegenheiten.

Bei rechtsübergreifenden Problemstellungen steht ein eingespieltes Team aus Rechtsanwälten, Steuerberatern / Wirtschaftsprüfern und Kaufleuten zur Verfügung. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse und kaufmännisches Verständnis können Sie aufgrund unserer Erfahrungen aus der Insolvenzverwaltung voraussetzen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie.

Ihre Kanzlei Handschuh + Lehmann

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Keine automatische Beendigung des gesetzlichen Wettbewerbsverbots des Geschäftsführers einer GmbH bei deren Insolvenz

28.10.2020|Handels- und Gesellschaftsrecht|

Der Geschäftsführer einer GmbH unterliegt kraft Gesetzes einem Wettbewerbsverbot hinsichtlich der von ihm vertretenen GmbH. Dieses folgt aus der Organstellung des GmbH-Geschäftsführers. Durch die Insolvenz der GmbH ändert sich an der Organstellung des GmbH-Geschäftsführers nichts, daran ändert auch das [...]

Abwarten lohnt sich

13.07.2020|Insolvenzrecht|

Verkürzte Verfahrensdauer für Regelinsolvenzen natürlicher Person und Verbraucherinsolvenzen ab dem 01.10.2020 auf insgesamt drei Jahre. Am 16. Juli 2019 wurde vom Europäischen Rat beschlossen, dass das Insolvenzverfahren insgesamt für alle natürlichen Personen auf drei Jahre verkürzt werden soll. Unabhängig [...]

Corona und die Betriebsschließung-Versicherung

24.06.2020|Allgemeines Zivilrecht|

Es häufen sich die Fälle, in denen uns von Betriebsschließung-Versicherungen berichtet wird, die sich selbst dann nicht als eintrittspflichtig sehen, wenn die zugrundeliegenden Betriebsschließungen auf behördlichen Anordnungen wegen der aktuellen Pandemie beruhen. Wir sehen diese ablehnende Haltung der Versicherungswirtschaft [...]